Das Risiko auf dem Berg wird unterschätzt

Früher blieb man bei extremem Schneefall hinter dem Ofen sitzen. Vielleicht sollte man sich daran ein Beispiel nehmen.

Autorenbild

In Teilen Österreichs herrscht wegen der starken Schneefälle der vergangenen Tage der Ausnahmezustand. Skiorte sind von der Außenwelt abgeschnitten, weil die Zufahrtsstraßen wegen der großen Lawinengefahr gesperrt werden mussten. Auch Bahnstrecken wurden stillgelegt. In Salzburg raten Experten Hausbesitzern bereits, den Schnee von ihren Dächern zu schaufeln, weil es sonst Probleme mit der Statik ihrer Häuser geben könnte. Immer wenn sich die Natur von ihrer unwirtlichen Seite zeigt, zeigt sich aber auch, dass sich die Menschen in Österreich aufeinander verlassen können. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.10.2021 um 11:42 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/standpunkt-das-risiko-auf-dem-berg-wird-unterschaetzt-63684985