Die Hilfeschreie pflegender Angehöriger verhallen

Bis zum Jahr 2050 wird sich die Zahl der an Demenz erkrankten Personen verdreifachen. Das darf nicht verdrängt werden.

Autorenbild

Es ist ein Fall, der betroffen macht. Eine Frau, die ihren an Demenz erkrankten Ehemann pflegt, wendet sich mit einem Hilfeschrei an die Öffentlichkeit, weil sie sich in der Situation alleingelassen fühlt. Es gibt viele ähnliche Fälle. In der Diskussion über das österreichische Pflegesystem ist viel von überforderten Angehörigen die Rede. Aber nur sehr wenige Betroffene trauen sich, über die eigene Überforderung offen zu sprechen.

Das liegt daran, dass in unserer Gesellschaft die Probleme, die die Überalterung mit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2021 um 08:39 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/standpunkt-die-hilfeschreie-pflegender-angehoeriger-verhallen-77428021