Im Transitstreit hat Deutschland noch Hausaufgaben

Österreich und Deutschland reden wieder sachlich über Verkehrsthemen. Das ist gut, aber gemessen werden die Politiker an ihren Taten.

Autorenbild

Die Ausgangslage bei der zum Krisentreffen hochstilisierten Aussprache der Verkehrsminister aus Deutschland und Österreich in Berlin war schwierig. Just vor dem stärksten Reisewochenende der Saison auf der Brenner- und der Tauernautobahn - in Bayern und Baden-Württemberg starten die Schulferien - wollte CSU-Mann Andreas Scheuer einen Erfolg einfahren.

Nach der bitteren Niederlage gegen Österreich im Streit um die deutsche Pkw-Maut vor dem Europäischen Gerichtshof machen die südlichen Nachbarn noch Ärger durch Abfahrtsverbote von den Autobahnen in Tirol und Salzburg. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 11:31 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/standpunkt-im-transitstreit-hat-deutschland-noch-hausaufgaben-73908880