Österreich näht Atemmasken. Warum eigentlich?

Der Mangel an Schutzbekleidung in der Coronakrise ist eklatant. Ein Dilemma, das die Politik selbst verursacht hat.

Autorenbild

Österreich näht. Die Bediensteten der Stadt Wien nähen Atemschutzmasken für ihre Kolleginnen und Kollegen, die trotz der Coronavirus-Epidemie häufig in Kontakt mit anderen Menschen kommen. Das Heeresbekleidungsamt hat ebenfalls mit dem Nähen von Schutzmasken begonnen. Und auch das Personal in so manchem Krankenhaus näht am Abend Schutzmasken - für den eigenen Gebrauch.

Auch nach mehreren Wochen der Coronakrise haben es EU, Bund und Länder nicht geschafft, eine ausreichende Versorgung mit Schutzmaterial sicherzustellen. Vor allem in Spitälern, Arztpraxen, Pflege- ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.09.2020 um 06:54 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/standpunkt-oesterreich-naeht-atemmasken-warum-eigentlich-86025907