Österreich

Steirer lud Kinder zu Spritztour und fuhr in Graben

Ein 52 Jahre alter Oststeirer hat am Mittwoch vier Kinder im Bezirk Weiz zu einer Spritztour in seinem PS-starken Auto eingeladen. Es kam zum Unfall, bei dem zwei der Schüler verletzt wurden. Der Mann fuhr den Pkw wieder aus dem Straßengraben, ließ alle vier aussteigen und machte sich davon. Erst Donnerstagfrüh tauchte er bei der Polizei auf, weshalb die Exekutive von Alkoholisierung ausgeht.

Der Mann hatte sich in den späten Nachmittagsstunden als Gast in einem Lokal in Puch bei Weiz aufgehalten, wo auch Lebensmittel verkauft werden. Fünf einheimische Kinder und Jugendliche betraten das Lokal zum Einkauf, dabei sprach er die Gruppe an und überredete sie zu einer Spritztour mit seinem Pkw.

Ein 14-Jähriger überlegte es sich noch und lehnte ab. Zwei Elfjährige, ein 13-Jähriger und eine 14-Jährige stiegen ein, der Mann fuhr los, kam kurz darauf von der Straße ab, das Auto landete im Straßengraben, wie die Landespolizeidirektion am Donnerstag mitteilte. Der Unfalllenker ließ seine teilweise verletzten Mitfahrer aussteigen und setzte seine Fahrt fort. Aufgrund der schweren Beschädigungen musste er allerdings nach rund 300 Meter sein Fahrzeug stehen lassen und flüchtete zu Fuß. Ein Elfjähriger und die 14-Jährige mussten verletzt in das LKH Graz gebracht werden.

Die Polizei forschte den Lenker rasch aus und kontaktierte ihn telefonisch, er gab aber seinen Aufenthaltsort nicht bekannt. Deshalb konnte auch kein Alkotest vorgenommen werden. Die Fahndung nach ihm blieb vorerst ergebnislos. "Diesbezüglich sowie wegen Fahrerflucht wird der Mann bei der Bezirkshauptmannschaft Weiz angezeigt", sagte ein Polizist zur APA.

Der 52-Jährige meldete sich erst am Donnerstag gegen 6.30 Uhr bei der Polizei. Ein Alkotest verlief negativ, die Staatsanwaltschaft Graz ordnete eine Blutabnahme an. Das Ergebnis ist noch ausständig. Der 52-Jährige gab zwar zu, das Auto gelenkt zu haben, stellte eine Alkoholisierung aber in Abrede. Der Mann wird wegen fahrlässiger Körperverletzung, im Stich lassen eines Verletzten und wegen Gefährdung der körperlichen Sicherheit bei der Staatsanwaltschaft Graz angezeigt. Der Oststeirer könnte Prahlen mit seinem PS-starken Fahrzeug als Motiv gehabt haben.

Quelle: APA

Aufgerufen am 27.11.2020 um 09:55 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/steirer-lud-kinder-zu-spritztour-und-fuhr-in-graben-64987801

Schlagzeilen