Österreich

Steirer zündete sich selbst an: Im LKH Verbrennungen erlegen

Der 51-Jährige, der am 16. Juli in der Steiermark seine Ex-Freundin und sich mit Benzin übergossen und sich selbst angezündet hatte, ist am Mittwoch im LKH Graz gestorben. Dies teilte die Landespolizeidirektion mit. Der Mann war damals vom Rettungshubschrauber mit lebensgefährlichen Verbrennungen nach Graz geflogen worden.

Der Mann war in der Nacht zum 16. Juli in die Wohnung seiner ehemaligen Lebensgefährtin in Neumarkt in der Steiermark (Bezirk Murau) eingedrungen. Als die Frau gegen 9.00 Uhr nach Hause kam, lockte er sie in einen Lagerraum. Dann packte er sie an den Haaren, übergoss sie mit Benzin und versuchte sie anzuzünden. Weil sein Feuerzeug versagte, gelang dem Opfer die Flucht. Danach dürfte sich der 51-Jährige selbst mit Benzin übergossen und angezündet haben.

Aufgerufen am 02.12.2021 um 08:08 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/steirer-zuendete-sich-selbst-an-im-lkh-verbrennungen-erlegen-37192519

Kommentare

Schlagzeilen