Österreich

Steirischer Pfarrer stürzt bei Pilgerfahrt bei Tarvis in Tod

Der Pfarrer der steirischen Gemeinde Eibiswald, Siegfried Gödl, ist am Montag bei einer Pilgerfahrt mit einer mehrköpfigen Wandergruppe nahe dem italienischen Tarvis ums Leben gekommen. Wie der Bürgermeister der Gemeinde des Geistlichen auf Facebook bestätigte, ist der Mann bei einem Unfall verstorben. Laut italienischen Behörden soll der Pfarrer auf dem Berg Lussari unterwegs gewesen und abgestürzt sein.

Beim Abstieg sei der Steirer gegen 17.00 Uhr gestürzt und rund 300 Meter tief in einen Kanal gefallen. Nach dem Unglück sollen Kollegen einen Notruf abgesetzt haben. Die italienischen Rettungskräfte machten die Wandergruppe dann via GPS aus. Der Pfarrer aber konnte nur noch tot geborgen werden.

Die anderen der Wandergruppe wurden von der Alpinpolizei betreut und ins Tal begleitet. Der Leichnam wurde mit einem Hubschrauber ins Tal geflogen, hieß es Dienstagfrüh online bei der "Kleinen Zeitung".

Der Monte Lussari ist ein beliebtes Ziel bei Wanderern und Gläubigen. Ein Pilgerpfad führt zur Wallfahrtskirche auf dem Monte Lussari.

Der steirische Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl zeigte sich am Dienstag betroffen. Für den Dienstagabend wurde ein Gedenkgottesdienst für den Pfarrer von Eibiswald, Soboth, St. Lorenzen und St. Oswald ob Eibiswald stattfinden, teilte die Diözese Graz-Seckau mit.

Der 75-jährige Pfarrer war am Montagnachmittag auf dem Abstieg vom Monte Lussari nahe dem italienischen Tarvis abgestützt und erlag noch vor Ort seinen Verletzungen. Der geübte Wanderer war mit einer sechsköpfigen Pilgergruppe seit Dienstag der Vorwoche unterwegs gewesen, weitere Verletzte dürfte es nicht gegeben haben.

"Als mich die Nachricht vom Unfalltod von Siegfried Gödl erreicht hat, der sich auf einer Wallfahrt ereignet hat, wie er viele gemacht hat, war ich tief betroffen", hielt Bischof Krautwaschl in einer ersten schriftlichen Reaktion fest. Krautwaschl erinnerte an die umsichtige Tätigkeit in der Kinder-, Jugend- und Pfarrseelsorge des Geistlichen, der im Vorjahr sein 50-jähriges Priesterjubiläum gefeiert hat.

Die Pilgergruppe, mit welcher der Pfarrer unterwegs war, habe noch vor Ort einen Gedenkgottesdienst gefeiert und befinde sich bereits auf der Heimfahrt, hieß es vonseiten der Pressestelle der Diözese.

Quelle: APA

Aufgerufen am 17.10.2019 um 03:49 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/steirischer-pfarrer-stuerzt-bei-pilgerfahrt-bei-tarvis-in-tod-73487251

Kommentare

Schlagzeilen