Österreich

Streit um Hunde-Gesetz zwischen Sima und Philippa Strache

Das neue Wiener Tierhaltegesetz - das strengere Regeln für Kampfhunde vorsieht - sorgt für einen Disput zwischen der zuständigen Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) und FPÖ-Tierschutzbeauftragten Philippa Strache. Sima droht laut Medienberichten nun sogar mit rechtlichen Schritten. Anlass sind Hass-Postings auf der Facebook-Seite der Frau von FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian Strache.

Drohungen gegen Stadträtin Sima auf Facebook-Seite SN/APA (Archiv)/GEORG HOCHMUTH
Drohungen gegen Stadträtin Sima auf Facebook-Seite

Philippa Strache hatte dort ihre Ablehnung des neuen Hunde-Gesetzes kundgetan und Sima als "eiskalt" bezeichnet. In weiterer Folge sollen einzelne User Drohungen gegen die Wiener Stadträtin ("De Sima habts ka Patrone mehr über???") geäußert haben. Sima will nun herausfinden, wer die Urheber der Nachrichten sind - und diese belangen.

Strache hat laut den Berichten betont, dass die Postings gelöscht wurden. Diese würden absolut nicht ihre Meinung widerspiegeln, versicherte sie.

Quelle: APA

Aufgerufen am 01.12.2020 um 09:44 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/streit-um-hunde-gesetz-zwischen-sima-und-philippa-strache-67942033

Kommentare

Schlagzeilen