Österreich

Stürze vom Sessellift - wie Unfälle verhindert werden könnten

In jeder Skisaison fallen Kinder in die Tiefe. Wiederholt hat sich der Sicherheitsbügel als Ursache für Unfälle herausgestellt. Liftbetreiber könnten diese Schwachstelle beheben.

In Leuchtschrift warnen Betreiber moderner Liftanlagen davor, den Sicherheitsbügel zu früh zu öffnen. SN/pessl
In Leuchtschrift warnen Betreiber moderner Liftanlagen davor, den Sicherheitsbügel zu früh zu öffnen.

Fast schon wortident findet man jedes Jahr während der Skisaison folgende Schlagzeilen: "Siebenjähriger stürzte von Sessellift ab"; "Neunjährige stürzt aus Sessellift sechs Meter ab"; "Zehnjähriger von Sessellift abgestürzt und schwer verletzt". Auch die Unfallursachen sind in allen Fällen ähnlich: Kinder rutschen entweder unter dem Liftbügel durch und fallen zu Boden oder sie können den Sicherheitsbügel nach dem Losfahren nicht schließen beziehungsweise öffnen diesen vor der Bergstation zu früh, geraten in Panik und stürzen in die Tiefe.

Könnten Unfälle ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.09.2020 um 02:15 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/stuerze-vom-sessellift-wie-unfaelle-verhindert-werden-koennten-64993030