Österreich

Südtirolerin erstochen: 30 Jahre Haft für Vorarlberger

Im September 2018 ist eine Südtirolerin in Meran getötet worden. Am Freitag musste sich ihr 38-jähriger Ehemann aus Vorarlberg vor Gericht der Tat verantworten. Er wurde nicht rechtskräftig zu 30 Jahren Haft verurteilt. Die Verhandlung fand am Südtiroler Landesgericht in Bozen statt. Der Angeklagte bedauerte laut einem Bericht der Südtiroler Tageszeitung "Dolomiten" die Tat.

Er sagte vor Gericht aus, dass er sich nicht mehr an die Tat erinnern könne und betonte, wie leid ihm alles tue. Den Hinterbliebenen der 34-Jährigen wurde Schadenersatz zugesprochen. Je 180.000 Euro sollen nun die beiden Kinder der Frau erhalten, die Eltern als auch die Schwester der Getöteten jeweils 20.000 Euro. Der Verteidiger des Vorarlbergers will das Urteil bekämpfen und eine niedrigere Haftstrafe erwirken, hieß es.

Der Tat auf dem Hof der Eltern des 34-jährigen Opfers war ein Streit vorausgegangen. Der Mann soll seine Frau mit 42 Messerstichen getötet haben. Die Schwester des Opfers, die ebenfalls am Hof lebt, hatte gegen 13.30 Uhr Schreie gehört. Als sie nachschauen ging, hatte sie die 34-Jährige blutüberströmt in der Wohnung gefunden und sofort die Rettungskräfte alarmiert. Für das Opfer kam jedoch jede Hilfe zu spät.

Quelle: APA

Aufgerufen am 15.08.2020 um 03:23 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/suedtirolerin-erstochen-30-jahre-haft-fuer-vorarlberger-83542939

Kommentare

Schlagzeilen