Österreich

Tauernbrand: Nach Tragödie flossen vier Milliarden Euro in die Sicherheit der Tunnels

Nach dem katastrophalen Unfall im Tauerntunnel vor 20 Jahren begann ein europaweites Umdenken. Österreich startete ein riesiges Bauprogramm, das sich erst heute in der Endphase befindet.

Sekundenschlaf eines jungen Lkw-Fahrers führte höchstwahrscheinlich zu einem der schlimmsten Verkehrsunfälle in Österreich: Am 29. Mai jährt sich die Brandkatastrophe im Tauerntunnel, bei der zwölf Menschen starben und 42 verletzt wurden, zum 20. Mal. Der Lkw war auf eine stehende Kolonne geprallt, die an einer roten Baustellenampel im Tunnel mit Gegenverkehr stand. Die Ladung von 24.000 explosiven Lackspraydosen führte zum Inferno. So eine Konstellation würde es heute wohl nicht mehr geben.

Das schlimme Unglück hatte langfristig auch positive ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 03:58 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/tauernbrand-nach-tragoedie-flossen-vier-milliarden-euro-in-die-sicherheit-der-tunnels-70743091