Österreich

Tausende arbeiten am Corona-Stopp

Damit nach Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 die Ausbreitung überschaubar bleibt, werden mit großem Aufwand die Kontakte nachverfolgt. Die Gesundheitsbehörden arbeiten dabei unter hohem Zeitdruck.

Wer hatte mit wem Kontakt? Beim Contact Tracing geht es um das Nachverfolgen der Infektionskette.  SN/lakshmiprasad - stock.adobe.com
Wer hatte mit wem Kontakt? Beim Contact Tracing geht es um das Nachverfolgen der Infektionskette.

Das Virus ist noch nicht besiegt. Neue Fälle von Coronainfektionen tauchten in den vergangenen Tagen beispielsweise nach einer Party sowie nach einem landwirtschaftlichen Kurs in Niederösterreich auf, weiters in einer Grazer Volksschule oder in einem Klagenfurter Krankenhaus. Und natürlich gab es den Cluster nach einem Clubtreffen der Rotarier in der Stadt Salzburg. Um die Infektionskette nach solchen Ereignissen wirkungsvoll unterbrechen zu können, muss das Contact Tracing funktionieren. Hinter dieser Nachverfolgung steckt ein enormer personeller und logistischer Aufwand.

Den ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.01.2021 um 03:07 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/tausende-arbeiten-am-corona-stopp-89403043