Österreich

Tausende hoffen auf Schadenersatz wegen Hotspot Ischgl

Die Staatsanwaltschaft analysiert 1000-seitigen Bericht der Polizei, ob es Verdachtsmomente zu Infektionen gibt.

Genau zwei Monate ist es her, dass der Tiroler Wintersportort Ischgl von den isländischen Behörden als Risikogebiet wegen des neuartigen Coronavirus eingestuft wurde. Am 6. März gab Island Österreich die Namen einer isländischen Reisegruppe bekannt, von der mehrere Mitglieder nach der Rückkehr aus Ischgl an Covid-19 erkrankt waren.

Zwar beteuern die Tiroler Behörden, sie hätten danach sofort alles getan, um die Lage in Ischgl abzuklären. Dennoch zählt die selbst ernannte Lifestyle-Metropole der Alpen fraglos zu den Orten, von ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 08:01 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/tausende-hoffen-auf-schadenersatz-wegen-hotspot-ischgl-87160525