Österreich

Teenstar: Umstrittener Aufklärungsverein will zurück in die Schulen

Teenstar sammelt Spenden, um sich auf die Überprüfung durch das Ministerium vorzubereiten. Andere Sexualpädagogikvereine arbeiten weiter an Schulen, gegen den Willen des Parlaments.

Sexualaufklärung: ein ewiges Thema. SN/sn
Sexualaufklärung: ein ewiges Thema.

Teenstar will zurück in die Schulen. Der Verein für Sexualpädagogik wurde vor mehreren Monaten von Ex-Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) aus den Unterrichtsstätten verbannt. Grund dafür war, dass Schulungsunterlagen aufgetaucht waren, in denen Homosexualität als Störung oder Sex vor der Ehe als ein Tabu bezeichnet wurden. Experten des Ministeriums und des Bundeszentrums für Sexualpädagogik kamen jedenfalls zu dem Schluss, dass das Programm des Vereins Teenstar den gesetzlichen Rahmenbedingungen für Sexualpädagogik widerspreche.

Aber Teenstar gibt nicht auf. Der Verein sammelt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 11:10 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/teenstar-umstrittener-aufklaerungsverein-will-zurueck-in-die-schulen-80257756