Österreich

Tiertransporte drastisch verkürzen

Grüner Minister will Leiden von Rindern und Pferden eindämmen.

Rinder werden tausende Kilometer in Länder wie Aserbaidschan oder Usbekistan verfrachtet. SN/robert ratzer
Rinder werden tausende Kilometer in Länder wie Aserbaidschan oder Usbekistan verfrachtet.

Am Montag fand im Gesundheitsministerium der erste Tierschutzgipfel der schwarz-grünen Regierung statt. Der zuständige Minister Rudolf Anschober (Grüne) lud Vertreter von Tierschutzorganisationen, Behörden, Wirtschaft und Politik an einen Tisch. "Wir starten mit den Tiertransporten und der Frage, wie wir sie schrittweise drastisch verkürzen und verringern können. Ich freue mich auf die Arbeit an diesem wichtigen Thema", sagt der Minister.

Vor allem Rinder werden in großen Mengen außer Landes gebracht. Beispielsweise wurden im Vorjahr 573 Transportfahrten mit Rindern von ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 05:32 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/tiertransporte-drastisch-verkuerzen-89832589