Österreich

Tiroler bei Wanderung im Zillertal in den Tod gestürzt

Ein 69-jähriger Einheimischer ist am Sonntag bei einer Wanderung in Mayrhofen im Zillertal (Bezirk Schwaz) in den Tod gestürzt. Bergretter entdeckten die Leiche des Mannes in einer rund 30 Meter tiefen Klamm, teilte die Polizei mit. An der Absturzstelle wurde der zerbrochene Wanderstock des Tirolers gefunden.

Laut Polizei kann daher mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden, dass der 69-Jährige wegen des gebrochenen Wanderstocks das Gleichgewicht verloren hatte und in die Tiefe gestürzt war. Der Hund des Mannes wartete bei der Leiche.

Der Einheimische war in den Mittagstunden auf den Weg in die Stillupklamm aufgebrochen. Weil ihn seine Frau am Nachmittag telefonisch nicht mehr erreichen konnte, wurde eine Suchaktion gestartet. Bergrettung und Alpinpolizei suchten das Gelände ab. Dabei kam auch eine Drohen zum Einsatz. Gegen 16.00 Uhr konnte die Leiche des Mannes schließlich lokalisiert werden.

Quelle: APA

Aufgerufen am 19.09.2018 um 03:45 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/tiroler-bei-wanderung-im-zillertal-in-den-tod-gestuerzt-616534

Schlagzeilen