Österreich

Tiroler beim Eisklettern rund 70 Meter abgestürzt

Ein 38-jähriger Tiroler hat sich am Montag beim Eisklettern in St. Sigmund im Sellrain (Bezirk Innsbruck-Land) schwere Verletzungen zugezogen. Wie die Polizei berichtete, war der Mann aus bisher unbekannter Ursache rund 70 Meter in die Tiefe gestürzt. Der 38-Jährige musste mit schweren Kopfverletzungen vom Notarzthubschrauber in die Innsbrucker Klinik geflogen werden.

Der Tiroler wollte gegen 9.00 Uhr gemeinsam mit einem Kollegen den vereisten Wasserfall am Mutenkogel besteigen. Die beiden kletterten laut Exekutive das erste Stück seilfrei über den Wasserfall. Bei einer Steilstufe kam der 38-Jährige allerdings zu Sturz in fiel in die Tiefe.

Quelle: APA

Aufgerufen am 17.11.2018 um 07:44 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/tiroler-beim-eisklettern-rund-70-meter-abgestuerzt-614632

Schlagzeilen