Österreich

Tiroler Polizei forschte Fahrerflüchtige aus

Beim Verlassen einer Tiefgarage in den Innsbrucker Innenstadt hatte am Mittwoch eine vorerst unbekannte Autolenkerin einen 79 Jahre alten Fußgänger angefahren und zuerst 100 Euro "Schadenswiedergutmachung" angeboten. Als der betagte Mann darauf bestand, die Personalien auszutauschen, war die Frau geflüchtet. Sie konnte nun ausgeforscht werden, teilte die Polizei mit.

Unfallgegnerin bot Opfer 100 Euro an, bevor sie Fahrerflucht beging SN/APA/BARBARA GINDL
Unfallgegnerin bot Opfer 100 Euro an, bevor sie Fahrerflucht beging

Die Folgen des Zusammenstoßes waren gravierender, als zuerst angenommen. Demnach hatte der 79-Jährige eine schwere Fußverletzung davongetragen, als die Frau beim Ausfahren ihr Fahrzeug ausgerechnet auf dem rechten Fuß des Mann zum Stehen brachte, worauf der Mann auf die Motorhaube geschleudert wurde. Nachdem der Fußgänger das Angebot abgelehnt hatte, die Sache "formlos" mit Geld zu regeln, war die Frau davongefahren. Ein Handyfoto führte schließlich zu ihrer Ausforschung. Als Zulassungsbesitzerin des deutschen Pkw konnte eine 25-jährige, in Tirol gemeldete Rumänin ermittelt werden.

Quelle: APA

Aufgerufen am 26.10.2020 um 03:12 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/tiroler-polizei-forschte-fahrerfluechtige-aus-65828602

Schlagzeilen