Österreich

Todesursache von Sebastian auf Amrum geklärt

Die Todesursache des zehnjährige Österreichers Sebastian, der vergangenen Sonntag auf der Nordseeinsel Amrum beim Graben im Sand tödlich verunglückte, wurde geklärt. Der Schüler ist beim Spielen im Sand erstickt.

Todesursache von Sebastian auf Amrum geklärt SN/dpa (reinhardt)
Trauer um toten Sebastian auf Amrum.

Eine Gewalttat schließen die Ermittler aus. Die Erhebungen zum Unfallhergang sollen demnächst abgeschlossen werden. Bis sich das Puzzle zu einem gesicherten Bild erschließt, wird es laut dem Polizeisprecher noch ein paar Tage dauern.

Die Unglücksstelle ist am Donnerstag zu einer kleinen Gedenkstätte geworden. Familien mit Kindern besuchten den Spielplatz, an dem Polizisten am Vortag die Leiche des Zehnjährigen gefunden haben. Mit Grablichtern und Kerzen in Gläsern, Blumensträußen und kleinen Briefchen nahmen die Menschen Abschied von dem tödlich verunglückten Schüler.

Die Leiche des aus dem Großraum Wien stammenden Buben wurde auf das Festland überstellt und am Donnerstagvormittag in der Gerichtsmedizin Kiel untersucht. Zuvor hatten die Eltern ihr Kind identifiziert. Die Familie wird psychologisch betreut und vom österreichischen Generalkonsul Christian Siegl unterstützt. "Der Familie geht es den Umständen entsprechend", sagte Nikolaus Lutterotti, Sprecher des Außenministeriums in Wien.

Sebastian, der mit seinen Eltern und seiner Schwester in einem Ferienhaus auf Amrum Urlaub machte, war am Sonntag gegen 17.00 Uhr zum "Piratenschiff", einem Klettergerüst auf einem Abenteuerspielplatz am Strand der Gemeinde Wittdün, gegangen. Als ihn ein Familienmitglied eine Stunde später abholen wollte, war der Bub verschwunden. Ein Schnappschuss eines Urlaubers, der nach einem entsprechenden Aufruf der Polizei seine Aufnahmen zur Verfügung stellte, beendete am Mittwochnachmittag eine tagelange Suche.

Quelle: APA

Aufgerufen am 19.07.2018 um 11:22 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/todesursache-von-sebastian-auf-amrum-geklaert-5958880

Schlagzeilen