Österreich

Tödliche Verbrühungen beim Baden - Oö. Betreuerin verurteilt

Die Betreuerin eines 69-jährigen Bewohners der Betreuungseinrichtung Institut Hartheim (Bezirk Eferding), der beim Baden in zu heißem Wasser tödliche Verletzungen erlitten hatte, ist im Bezirksgericht Eferding zu einer teilbedingten Geldstrafe von 1.200 Euro verurteilt worden. Das berichtete das "Neue Volksblatt" (Donnerstag-Ausgabe). Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die Staatsanwaltschaft Wels hatte der 53-Jährigen fahrlässige Tötung vorgeworfen. Das Urteil sieht vor, dass die Hälfte der Geldstrafe nach Ablauf einer Probezeit von drei Jahren bedingt nachgesehen wird.

Der Vorfall hatte sich am 14. November 2017 ereignet. Der langjährige Heimbewohner wurde für ein Bad in die Wanne gesetzt. Die seit 20 Jahren für ihn mitzuständige Pflegerin drehte aus Versehen zu heißes Wasser auf. Sie verließ den Raum und widmete sich anderen Klienten. Die Tür zum Bad ließ sie offen. Dadurch hörte sie die Hilfe-Rufe des 69-Jährigen und wurde auf den Unfall aufmerksam. Sie leistete Erste Hilfe, alarmierte ihre Kollegen, den Arzt und die Rettung. Der Verletzte wurde ins Krankenhaus eingeliefert, wo er wenig später an Komplikationen, die sich in Folge der Verbrühungen eingestellt hatten, starb.

Quelle: APA

Aufgerufen am 10.12.2018 um 02:05 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/toedliche-verbruehungen-beim-baden-ooe-betreuerin-verurteilt-38853655

Schlagzeilen