Österreich

Tödlicher Schusswechsel mit Polizei in Altmünster

Der Mann soll bei einer Polizeikontrolle sofort auf Beamte geschossen haben.

Der Mann dürfte das Feuer auf die Beamten eröffnet haben. SN/apa
Der Mann dürfte das Feuer auf die Beamten eröffnet haben.

Nach einer Verfolgungsjagd ist bei einem Schusswechsel mit der Polizei in der Nacht auf Sonntag in Altmünster (Bezirk Gmunden) ein Mann getötet worden. Nach mehreren Versuchen wurde der Lenker gegen 23.40 Uhr gestoppt. Dieser soll sofort auf einen Streifenwagen geschossen haben, worauf Polizisten von der Waffe Gebrauch machten, informierte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Wels, Christoph Weber.

Der Mann aus dem Salzkammergut hatte Samstagabend wohl seiner Frau, dem Nachbarn und einem Priester angekündigt, sich das Leben nehmen zu wollen. Mit einer Lang- und einer Faustfeuerwaffe sei er dann von daheim weggefahren, berichtete Weber. Bei der Polizei ging kurz darauf ein Notruf ein. Der 1970 geborene Österreicher konnte schnell geortet werden. Mehrere Streifenwagen nahmen die Verfolgung auf.

Doch der offenbar Lebensmüde ließ sich anfangs nicht stoppen. Erst nach mehreren Schüssen in die Reifen sei er mit dem Wagen stehen geblieben. Sofort nach Verlassen des Pkw habe er mehrmals in Richtung der Beamten und eines Autos abgedrückt, beschrieb der Staatsanwalt den Tathergang. Drei Einschusslöcher seien in der Windschutzscheibe festgestellt worden. Polizisten gaben daraufhin Schüsse auf den Mann ab. Er dürfte sofort gestorben sein. Beamte wurden nicht verletzt. Die genaue Todesursache werde die Obduktion ergeben.

Die weiteren Ermittlungen hat das LKA Niederösterreich übernommen, bestätigte Weber. Bei Schusswaffengebrauch werden diese immer von einer Behörde aus einem anderen Bundesland geführt.

Quelle: SN

Aufgerufen am 27.09.2020 um 07:23 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/toedlicher-schusswechsel-mit-polizei-in-altmuenster-88863646

Kommentare

Schlagzeilen