Österreich

Tödlicher Surf-Unfall in der Steiermark

Mit dem Leben hat ein 41-jähriger Surfer am Samstagabend in der Steiermark seinen Wagemut bezahlt: Der Steirer wollte in der Koppentraun im Bezirk Liezen surfen und ertrank dabei. Der Mann hatte laut Polizei ein Seil an der Stahlbrücke über den Fluss befestigt, um über eine Leiter mit seinem mitgebrachten Surfbrett in die stark wasserführende Koppentraun zu steigen.

Er wollte auf den starken Stromschnellen surfen. Dazu hatte er das Surfbrett mit einem weiteren Seil an seinem Fußgelenk befestigt. Kurz vor 18.10 Uhr kam er dabei offenbar zu Sturz, fiel ins Wasser und prallte mit dem Kopf gegen die Flussregulierung. Dabei verfing sich das Seil an einem Stein der Flussregulierung, wodurch der Mann sich nicht mehr vom Surfbrett befreien konnte und ertrank.

Zur schwierigen Bergung des in den Stromschnellen unter Wasser treibenden Verunglückten waren mehrere Feuerwehren mit zwei Wasserrettungsteams im Einsatz. Reanimierungsversuche des Notarztteams blieben erfolglos.

Quelle: APA

Aufgerufen am 13.11.2018 um 04:09 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/toedlicher-surf-unfall-in-der-steiermark-1160128

Schlagzeilen