Österreich

Totalsperre der Burgruine Gösting nach Mauereinsturz

Das beliebte Grazer Ausflugsziel Ruine Gösting ist nach einem teilweisen Einsturz eines Stücks der inneren Ringmauer im Bereich des oberen Gastgartens der ehemaligen Burgtaverne seit Ende Dezember vollkommen gesperrt. Die Sperre, die Spaziergänger auch vom Betreten des äußeren Burgbereichs abhält, wird voraussichtlich noch Monate bleiben. Das bestätigten der APA sowohl Christian Brugger, Leiter des Bundesdenkmalamts in der Steiermark, als auch die Baubehörde der Stadt Graz.

Spaziergänger dürfen Ruine nicht mehr betreten SN/APA/ANDREAS STANGL
Spaziergänger dürfen Ruine nicht mehr betreten

Nachdem am Abend des 27. Dezember der Mauer-Abbruch von Spaziergängern gemeldet worden war, rückte die Feuerwehr aus und brachte gemeinsam mit dem Eigentümer, dem Grazer Geschäftsmann Hubert Auer, die Sperre an. Der innere Bereich der Burgruine war von Auer bereits vergangenes Jahr abgeriegelt worden, nachdem die Burgtaverne den Betrieb einstellen musste. Nach dem Tod der bisherigen Wirtin im Herbst wird nun zwischen der Stadt Graz und dem Ruinenbesitzer eine Lösung gesucht. Ein konkretes Angebot hat Auer nach eigener Aussage von der Stadt bisher nicht erhalten.

Bundesdenkmalamt und Baubehörde wollen in den kommenden Wochen mithilfe eines Sachverständigen abklären, ob eine Wiederherstellung des betroffenen Mauerteils überhaupt möglich ist oder ob womöglich noch weitere Teile abgerissen werden müssen, um die Sicherheit von Spaziergängern und möglichen zukünftigen Gästen einer neuen Gastronomie auf der Ruine nicht zu gefährden. Für die Bewirtschaftung der seit vergangenem Frühjahr geschlossenen Taverne gibt es dem Vernehmen nach mittlerweile eine Interessentin.

Konkrete Reparatur- oder Abbruchmaßnahmen an der Burgruine können nach Auskunft Bruggers jedenfalls kaum vor Ende der Frostperiode stattfinden. Bis dahin will die Baubehörde regelmäßig - laut deren Leiterin Doris Jurschitsch einmal pro Woche - kontrollieren, ob die Absperrungen auch weiterhin ausreichend sind.

Der Burgverein Gösting, der sich bis zum Zerwürfnis mit dem jetzigen Eigentümer seit 1925 um Erhaltung und Restaurierung der historischen Burgruine gekümmert hatte, hat Auer immer wieder vorgeworfen, notwendige Reparaturarbeiten an dem rund 900 Jahre alten Mauerwerk zu vernachlässigen, beziehungsweise nicht fachgerecht durchgeführt zu haben.

Burgvereinsobmann Sepp Stiger verwies gegenüber der APA auf einen Mitgliederbrief des Vereins aus dem Jahr 2011 und auf diverse Zeitungsberichte, in dem mehrere schadhafte Stellen der Burg dokumentiert sind, die der Eigentümer bis heute nicht repariert habe. Der Einsturz an jener Stelle, wo nun Steine herabgefallen sind, sei hingegen überraschend gekommen. "Möglicherweise hat da das kroatische Erdbeben mitgespielt", vermutet der Obmann.

Besitzer Auer wies die Kritik des Burgvereins zurück: "Wir haben schon einiges getan", sagte er gegenüber der APA im Hinblick auf die fraglichen Erhaltungsmaßnahmen. Der Burgverein, der nebenbei über gar keine Burg verfüge, sei eben massiv gegen ihn.

Stiger hingegen betont, der Verein sei stets um ein einvernehmliches Verhältnis mit dem Eigentümer bemüht gewesen, von diesem aber jedes Mal vertröstet oder mit einem Anwaltsbrief abgewiesen worden. Auer mache sich zwar über den Burgverein lustig, lasse aber außer Acht, dass es ausschließlich das Verdienst des Burgvereines Gösting sei, dass die Burg überhaupt noch existiert: "Ohne den fast hundertjährigen Einsatz des Vereins hätte Auer zusammen mit der großen Göstinger Liegenschaft tatsächlich nur mehr einen großen Geröllhaufen statt eines Baudenkmals erwerben können."

Aufgerufen am 01.12.2021 um 05:06 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/totalsperre-der-burgruine-goesting-nach-mauereinsturz-98522389

Schlagzeilen