Österreich

Toter auf Karawanken-Autobahn: Opfer wohnte in Salzburg

Auf der Karawanken-Autobahn (A11) bei Rosegg in Kärnten (Bezirk Villach-Land) hat sich am Freitag gegen 16.00 Uhr in Fahrtrichtung Slowenien ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet. Laut Polizei wurde ein 53-jähriger bosnischer Staatsbürger getötet, der einem stecken gebliebenen Verkehrsteilnehmer helfen wollte. Drei weitere Personen erlitten schwere Verletzungen.

Laut Polizei waren mehrere Fahrzeuge in den Unfall verwickelt SN/APA (Archiv/Hochmuth)/GEORG HOCH
Laut Polizei waren mehrere Fahrzeuge in den Unfall verwickelt

Mindestens drei Fahrzeuge waren in den Unfall involviert. Die Autobahn war bis am Abend gesperrt. Gegen 15:50 Uhr lenkte demnach ein 34-jähriger Bosnier seinen Lkw-Zug mit slowenischer Zulassung auf der A 11 von Villach kommend in Richtung Slowenien. Zur gleichen Zeit befand sich auf Höhe der Raststation "Karawankenrast" ein Pkw, gelenkt von einem 53-jährigen Mann mit serbischer Staatsangehörigkeit, aus bisher ungeklärter Ursache im Bankett.

Ein vorbeikommender Lenker eines Kleintransporters, ein 53-jähriger Bosnier mit Wohnsitz in der Stadt Salzburg, hielt am ersten Fahrstreifen vor dem Pkw an, um diesen aus dem schneebedeckten Bankett zu ziehen. Dies übersah der herannahende Lenker des Lkw-Zugs und prallte mit voller Wucht gegen das Heck des Kleintransporters, wodurch dieser gegen den Pkw geschleudert wurde. Der 53-jährige bosnische Staatsbürger verstarb noch an der Unfallstelle. Der 53-jährige Serbe wurde bei dem Unfall schwer verletzt.

Zwei weitere Bosnier im Alter von 21 und ein 23- Jahren wurden ebenfalls schwer verletzt. In der Nacht auf Samstag stand laut Polizei noch nicht fest, in welchem Fahrzeug diese mitgefahren waren. Aufgrund der schweren Verletzungen der Beteiligten konnten noch keine Befragungen durchgeführt werden. Die Verletzten wurden nach Erstversorgungen in die umliegenden Krankenhäuser eingeliefert. An den Aufräum- und Bergearbeiten waren lokale Feuerwehreinheiten mit vier Fahrzeugen und 25 Mann beteiligt.

Quelle: APA

Aufgerufen am 12.12.2018 um 02:36 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/toter-auf-karawanken-autobahn-opfer-wohnte-in-salzburg-22344232

Eine Stimme für 82.000 gefährdete in Salzburg

Eine Stimme für 82.000 gefährdete in Salzburg

Immer mehr Salzburger sind von Armut betroffen. Ein neuer Verein hilft. 82.000 Personen sind in Salzburg armutsgefährdet. Das geht aus einer Studie der Caritas hervor. Am häufigsten seien Pensionisten oder …

Salzburger Patissière eröffnete neue Konditorei

Salzburger Patissière eröffnete neue Konditorei

Wo bis zum Sommer die legendäre Konditorei Ratzka beheimatet war, kreiert nun die Salzburgerin Yasmine Scheuringer köstliche Mehlspeisen. Es ist angerichtet. Kaum eröffnete Yasmine Scheuringer am Mittwoch …

"Konsumgöre" gründet eine Boutique

"Konsumgöre" gründet eine Boutique

Sie kaufte schnell, oft, billig. Der Schrank war ein Chaos. Bis Nadine Idinger etwas ändern wollte - und eine Secondhandboutique aufmachte. Sie sei eine richtige Konsumgöre gewesen, erzählt Nadine Idinger. "…

Kommentare

Schlagzeilen