Österreich

Toter und Schwerstverletzter bei Lawinenunglück in Tirol

Eine achtköpfige Tourengeher-Gruppe aus den Niederlanden ist Samstag in Obergurgl (Bez. Imst) im Verwalltal von einer Lawine erfasst worden.

Toter und Schwerstverletzter bei Lawinenunglück in Tirol SN/Heinz Bayer
Symbolbild.

Ein Tourengeher wurde getötet, eine weitere Person erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Das Unglück ereignete sich auf rund 3.000 Meter Höhe in der Gurgler-Gruppe im Gemeindegebiet von Sölden in felsdurchsetztem Gebiet.

Für einen Verschütteten kam jede Hilfe zu spät, ein weiterer musste mit schwersten Kopfverletzungen mit dem Rettungshubschrauber in die Innsbrucker Klinik geflogen werden.

Die Niederländer befanden sich im Aufstieg, als sich das Schneebrett löste. Die meisten von ihnen konnten sich selbst befreien, kamen mit leichten Verletzungen davon oder blieben unverletzt. Zwei von ihnen fuhren unmittelbar nach dem Lawinenabgang talwärts und alarmierten die Rettungskräfte.

Längere Zeit war unklar geblieben, wie viele Personen betroffen waren. Zu Beginn der Rettungs- und Suchaktion war noch von drei oder vier involvierten Personen ausgegangen worden. Gegen 16.00 Uhr erklärte die Polizei Sölden gegenüber der APA, dass keine Personen mehr vermisst würden.

Quelle: APA

Aufgerufen am 26.09.2018 um 04:59 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/toter-und-schwerstverletzter-bei-lawinenunglueck-in-tirol-851371

Schlagzeilen