Österreich

Trotz rechter Umtriebe: Verbot von Totengedenken unmöglich

Gedenken der Kroaten an ermordete Landsleute kann am Loibacher Feld auch dieses Jahr stattfinden. In den vergangenen Jahren waren auch vermehrt Rechtsextreme dabei.

Die Polizei war beim kroatischen Totengedenken 2018 verstärkt im Einsatz. SN/www.picturedesk.com
Die Polizei war beim kroatischen Totengedenken 2018 verstärkt im Einsatz.

Der Muttertag naht. Aber nicht nur die Mütter werden am 12. Mai gefeiert. In der Kärntner Gemeinde Bleiburg findet auch die kroatische Gedenkfeier am Loibacher Feld statt, die zu einem Anziehungspunkt für die rechtsextreme Szene aus ganz Europa geworden ist. Dementsprechend kontrovers wird die Veranstaltung diskutiert. Sowohl die katholische Kirche, das Land Kärnten als auch die Stadt Bleiburg sind über die Veranstaltung alles andere als begeistert.

Dabei wird bei der Veranstaltung eigentlich der Zehntausenden Menschen gedacht, die nach ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 02:54 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/trotz-rechter-umtriebe-verbot-von-totengedenken-unmoeglich-69606583