Österreich

Und täglich grüßen neue Nachbarn

Die Vermittlung privater Wohnungen im Internet boomt. Wien verschärft nun die Regeln für Airbnb & Co. Das hätte auch Salzburg gern.

Und täglich grüßen neue Nachbarn SN/www.picturedesk.com
Rund 6000 private Wohnungen bietet Airbnb in Wien an, etwa 800 sind es in Salzburg.

Mit Spannung erwartet die Wiener Tourismusbranche den 30. September. In knapp zwei Wochen soll im Wiener Landtag ein Gesetz verabschiedet werden, das die Kontrolle von Sharing-Economy-Unternehmen wie etwa der Internetplattform Airbnb ermöglichen soll. Auf Airbnb können Wohnungseigentümer ihre eigenen vier Wände weltweit an Interessenten (Urlauber, Studenten usw.) vermieten. Vor allem in Tourismushochburgen wie Wien und Salzburg ist das ein Riesengeschäft - und eine Bedrohung für das Hotelleriegewerbe. Man schätzt, dass allein in der Bundeshauptstadt 6000 Privatwohnungen via Airbnb angeboten werden. Andere Plattformen wie fewo-direkt.de, wimdu.at oder 9flats.com gar nicht mitgezählt.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 18.09.2018 um 11:41 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/und-taeglich-gruessen-neue-nachbarn-1050400