Österreich

"Unsere Waffe sind die nackten Brüste"

Die "feministische Eingreiftruppe" Femen nutzte den Opernball für eine Protestaktion. Wie die Aktivistinnen in Österreich aufgestellt sind.

Lautstarker und medienwirksamer Protest auf dem roten Teppich zum Wiener Opernall: Eine ukrainische Femen-Aktivistin macht gegen den Präsidenten der Ukraine, Petro Poroschenko, mobil. SN/apa (neubauer)
Lautstarker und medienwirksamer Protest auf dem roten Teppich zum Wiener Opernall: Eine ukrainische Femen-Aktivistin macht gegen den Präsidenten der Ukraine, Petro Poroschenko, mobil.

Zu Weihnachten hatte eine barbusige Femen-Aktivistin auf dem Petersplatz in Rom versucht, das Jesuskind aus der Krippe zu stehlen. Sie schrie dabei: "Gott ist eine Frau!" Im Jänner gab es mehrfach Protestaktionen gegen den tschechischen Staatspräsidenten Miloš Zeman, dem die in der Ukraine gegründete Aktivistinnengruppe unter anderem Russlandfreundlichkeit vorwirft. Am Donnerstagabend sorgte, wie berichtet, eine Femen-"Sextremistin" auf dem roten Teppich des Opernballs für einen Eklat: Sie protestierte mit nacktem Oberkörper gegen den Besuch des ukrainischen Präsidenten, Petro Poroschenko.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 21.05.2018 um 11:16 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/unsere-waffe-sind-die-nackten-brueste-24021115