Österreich

Untreue-Paragraf hat grundsätzliche Fehler

Hat Heinz Schaden wirklich spekuliert? Was ursprünglich gedacht war, um Bankmanager zu bestrafen, sollte man reformieren.

 SN/robert ratzer

Die Urteile der Gerichte gegen den Ex-Bürgermeister der Stadt Salzburg, Heinz Schaden, und andere in der Swap-Affäre wegen Untreue sind rechtskräftig und so hinzunehmen. Die Richter haben ihre Pflicht formal nach bestem Wissen und Gewissen erfüllt und dem Gesetz nach ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 04.04.2020 um 05:14 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/untreue-paragraf-hat-grundsaetzliche-fehler-79598383