Österreich

Urlauber sollen sexuelle Ausbeutung melden

Zwei Millionen Kinder werden pro Jahr Opfer von sexueller Ausbeutung, auch durch Touristen. In Zügen der ÖBB und am Flughafen Schwechat werden nun Videos gezeigt, in denen Urlauber aufgefordert werden, Verdachtsfälle zu melden.

Kampagne gegen Sextourismus. SN/bka
Kampagne gegen Sextourismus.

Der Spot ist kurz und geht unter die Haut. Zu sehen ist ein Mann, der mit einem jungen Mädchen händchenhaltend in einem Lokal sitzt. Dann der Hinweis, dass mehr als zwei Millionen Kinder weltweit sexuell ausgebeutet werden, und die Bitte an die Touristen, die Augen offen zu halten und verdächtige Vorkommnisse zu melden. Und zwar unter meldestelle@interpol.at. Je detaillierter die Angaben sind, umso leichter tut sich die Polizei bei den Ermittlungen. Was ist passiert, wo, wann und wer war daran ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 07:04 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/urlauber-sollen-sexuelle-ausbeutung-melden-62063485