Österreich

Verfahren gegen Schweizer nach Anschlag in Wien eingestellt

Die Schweizer Justiz hat das Verfahren gegen einen nach dem islamistischen Anschlag in Wien im November 2020 verhafteten Verdächtigen eingestellt. Und zwar aus Mangel an Beweisen, wie die "Kronen Zeitung" in ihrer Dienstag-Ausgabe berichtet. Der mittlerweile 25-Jährige hatte mit einem Landsmann an einem Treffen in Wien teilgenommen und in der Wohnung des späteren Attentäters übernachtet.

Terror-Anschlag in Wien SN/APA/ROLAND SCHLAGER/ROLAND SCHLA
Terror-Anschlag in Wien

Das Treffen fand im Sommer vor dem Anschlag statt und stand nach Hinweisen aus Deutschland unter Beobachtung des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT). Neben den beiden Schweizern sollen auch zwei deutsche Staatsbürger daran teilgenommen haben. Das Treffen fand unmittelbar vor der Fahrt des Attentäters in die Slowakei statt, wo er Munition für sein Sturmgewehr kaufen wollte.

Für den 25-Jährigen und seinen Landsmann, ebenfalls ein mutmaßlicher IS-Sympathisant, klickten nur wenige Tage nach dem Anschlag in Wien die Handschellen. Gegen den damals 18-Jährigen liefen die Ermittlungen indes noch.

Am 2. November 2020 hatte ein 20-jähriger IS-Sympathisant in der Wiener Innenstadt mit mehreren Schusswaffen vier Menschen getötet und zahlreiche weitere teilweise schwer verletzt. Der Attentäter wurde von der Polizei erschossen.

Aufgerufen am 18.05.2022 um 10:01 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/verfahren-gegen-schweizer-nach-anschlag-in-wien-eingestellt-115664293

Kommentare

Schlagzeilen