Österreich

Verleger Fellner kämpft an mehreren Fronten

Zahlreiche Frauen fühlen sich vom "Österreich"-Herausgeber sexuell belästigt. Er wehrt sich vor Gericht und beteuert seine Unschuld.

Einige ehemalige Bedienstete werfen Wolfgang Fellner sexuelle Belästigung vor. Und auch in die Inseratenaffäre um Sebastian Kurz ist der „Österreich“-Herausgeber verwickelt. SN/apa
Einige ehemalige Bedienstete werfen Wolfgang Fellner sexuelle Belästigung vor. Und auch in die Inseratenaffäre um Sebastian Kurz ist der „Österreich“-Herausgeber verwickelt.

Wolfgang Fellner ist derzeit mit einigen Baustellen beschäftigt. Und so äußerte sich der Chef der Mediengruppe "Österreich" nach einem Verhandlungstermin im Arbeits- und Sozialgericht Wien am Montag nicht nur zur Inseratenaffäre von Ex-Kanzler Sebastian Kurz, in der sowohl er als auch sein Bruder Helmuth von der Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) als Beschuldigte geführt werden. Es ging auch um den Vorwurf der sexuellen Belästigung, den eine ehemalige TV-Moderatorin seines Senders oe24 gegen den mächtigen Medienmacher erhebt.

Der Reihe nach: Am Montag ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.10.2021 um 06:45 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/verleger-fellner-kaempft-an-mehreren-fronten-110746429