Österreich

Vermisste Donauinsel-Schwimmer waren daheim

Für Aufregung haben zwei junge Donauinselfest-Besucher Samstagabend gesorgt. Ein junger Mann und eine junge Frau waren aufgrund der herrschenden Hitze in die Donau schwimmen gegangen und plötzlich verschwunden. Freunde der beiden, die unabhängig voneinander unterwegs waren, machten sich Sorgen und alarmierten die Einsatzkräfte. Beide wurden wohlauf zu Hause angetroffen, berichtete die Polizei.

Das 34. Donauinselfest lockt aktuell viele Menschen auf die Insel.  SN/APA/HERBERT P. OCZERET
Das 34. Donauinselfest lockt aktuell viele Menschen auf die Insel.

Der junge Mann (25) wettete mit einem Freund, wer schneller zum anderen Ufer der Donau schwimmen kann. Während der Freund am anderen Ufer ankam, fehlte von dem 25-Jährigen jede Spur. Die Freunde alarmierten die Einsatzkräfte, die das Gebiet großräumig absuchten. Nach bangen Stunden wurde der Vermisste an seinem Zweitwohnsitz in Niederösterreich angetroffen. Er war einfach heimgefahren, ohne sich bei den Freunden zu melden.

Auch eine 21-Jährige sprang Samstagabend beim Donauinselfest von einem Steg ins Wasser. Ihr Freund konnte sich danach nicht mehr finden und bat verzweifelt bei den Einsatzkräften um Hilfe. Auch die 21-Jährige meldete sich nicht gleich und wurde daheim wohlauf gefunden.

Quelle: APA

Aufgerufen am 18.12.2018 um 08:16 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/vermisste-donauinsel-schwimmer-waren-daheim-13494487

Schlagzeilen