Österreich

Verunglimpfte Lehrerin fordert Geld vom Staat

Eine Pädagogin aus dem Burgenland wurde nach einem erfundenem "Sex-Tagebuch" suspendiert, jetzt geht es um Amtshaftung.

Die suspendierte Lehrerin während eines ORF-Interviews, sie will unerkannt bleiben. SN/orf
Die suspendierte Lehrerin während eines ORF-Interviews, sie will unerkannt bleiben.

Eine Gymnasiallehrerin aus dem Burgenland fordert nach ihrer juristischen Rehabilitierung Wiedergutmachung durch den Staat. Sie war im vergangenen Spätsommer Opfer eines Racheaktes eines Ex-Freundes geworden, der in ihrem Namen ein erfundenes Sex-Tagebuch veröffentlicht hatte. Die Betroffene wurde vom Landesschulrat sofort vom Dienst am Gymnasium Oberpullendorf suspendiert. Eine Disziplinarkommission bestätigte diese Entscheidung, ohne die Betroffene zu befragen.

Wie berichtet, hob das Bundesverwaltungsgericht die Suspendierung der Werk- und Turnprofessorin im Jänner als unrechtmäßig auf. Dem musste auch die Disziplinarkommission folgen, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.01.2021 um 04:04 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/verunglimpfte-lehrerin-fordert-geld-vom-staat-66712906