Österreich

Essen im Müll ist schlecht für die Umwelt und fürs Geschäft

In der Catering-Branche landen jährlich Zehntausende Tonnen Nahrungsmittel im Müll. "Essen wegzuwerfen ist furchtbar", sagte sich Herbert Fuchs und stellte sein Unternehmen neu auf.

Herbert Fuchs rettet Nahrungsmittel. Er hechtet dazu nicht kopfüber in Mülltonnen und verkocht Ausschussware. Der gebürtige Kärntner ist kein Umweltaktivist im klassischen Sinn. Er ist Geschäftsmann und hält viel davon, wenn sich ökologische Innovationen auch rechnen. Fuchs ist Geschäftsführer des größten österreichischen Caterers, der GMS Gourmet GmbH. 1500 Mitarbeiter produzieren täglich 280.000 Hauptspeisen für 2700 Kindergärten und Schulen, 2500 Firmen und 120 Seniorenheime. Vor zwei Jahren traf Fuchs eine richtungsweisende Entscheidung: Er wollte wissen, wie viel der verarbeiteten Nahrungsmittel im ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2021 um 01:23 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/video-essen-im-muell-ist-schlecht-fuer-die-umwelt-und-fuers-geschaeft-77537083