Österreich

Viele Erbstücke in den Safes

Beim Millionencoup auf Schließfächer in drei Banken waren IT-Profis am Werk. Die Kriminellen dürften das Sicherheitssystem geknackt und die PIN-Codes von Kunden ausspioniert haben.

Zwei Täter flüchten mit ihrer Beute in Taschen und Rucksäcken.  SN/lpd nö.
Zwei Täter flüchten mit ihrer Beute in Taschen und Rucksäcken.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen einem Hackerangriff in Schweden und dem Millionencoup auf Schließfächer in drei Banken in Mödling, Klosterneuburg und Wien-Döbling? Der Grundstein für den spektakulären Einbruchsdiebstahl Mitte November könnte bei einer Cyberattacke auf die Zentrale von Gunnebo in Göteborg Mitte August gelegt worden sein, sagt der Linzer Cybersicherheitsexperte Jürgen Weiss.

Möglicherweise seien damals bei dem Weltkonzern, der auf integrierte Sicherheitslösungen spezialisiert ist, "Masterkey"-Passwörter für die Zutrittssysteme zur automatischen Safeanlage abgezogen worden. Damit könnten dann Computer fremdangesteuert ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 14.06.2021 um 07:48 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/viele-erbstuecke-in-den-safes-96184837