Österreich

Viele Tschetschenen wollen wie daheim leben

Ein im Mordfall Gerasdorf beschuldigter Tschetschene soll wiederholt seine vier Buben misshandelt haben. Das Jugendamt ist eingeschaltet.

Ein Tschetschene, Verdächtiger im Mordfall Gerasdorf, soll seine vier Buben misshandelt haben (Symbolbild). SN/satjawat - stock.adobe.com
Ein Tschetschene, Verdächtiger im Mordfall Gerasdorf, soll seine vier Buben misshandelt haben (Symbolbild).

Traditionen, Rituale und einen Erziehungsstil wie in Österreich kurz nach dem Zweiten Weltkrieg. Solche Verhaltensmuster eines nicht unbeträchtlichen Teils von in Österreich lebenden Tschetschenen kritisiert der Wiener Politikwissenschafter Hans-Georg Heinrich. "Es gibt zum Teil sehr konservative, patriarchalische Verhältnisse. Die Frau ist eher Magd als Ehefrau. Kinder werden oft schlechter behandelt als das Vieh. Kinder kann man zeugen, aber Vieh ist teuer, darauf muss man aufpassen", erklärt der Experte.

Tatsächlich scheint ein Teil der 35.000 Tschetschenen in Österreich einer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 11:58 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/viele-tschetschenen-wollen-wie-daheim-leben-91790113