Österreich

Vier Euro in der Stunde: Spargelbetrieb beutete eine Erntehelferin aus

Vier Euro Stundenlohn und ein desolates Quartier. Österreichs Gemüsebauern fürchten, dass die ganze Branche in Verruf gerät.

Eine Erntehelferin aus Rumänien musste für einen Betrieb im Marchfeld um vier Euro in der Stunde Spargel stechen. SN/apa
Eine Erntehelferin aus Rumänien musste für einen Betrieb im Marchfeld um vier Euro in der Stunde Spargel stechen.

Werner Magoschitz, Obmann des Vereins "Genuss Region Marchfeldspargel", ortet eine "mittlere Katastrophe". "Es ist wirklich traurig und ein Rückschlag für alle sauber arbeitenden Betriebe. Ich verstehe nicht, dass man Leuten, die so arbeiten, nicht die Lizenz entzieht." Der Spargelbauer spricht von einem der 16 Mitgliedsbetriebe, der jetzt wegen vereinsschädigenden Verhaltens ausgeschlossen werden soll.

Die Sezonieri-Kampagne für die Rechte der Erntehelfer in Österreich und die Produktionsgewerkschaft PRO-GE hatten zuvor einen Skandal publik gemacht. Eine Rumänin hatte sich an die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 04:07 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/vier-euro-in-der-stunde-spargelbetrieb-beutete-eine-erntehelferin-aus-89011555