Österreich

Virologe Wenisch radikal gegen Infizierte im Job

Der bekannte Virologe Christoph Wenisch vom Klinikum Favoriten lehnt eine verkürzte Quarantäne für symptomfreie Infizierte, wie sie von der Regierung ermöglicht worden ist, ab: "Das geht nicht." Er sei froh, dass Wien diesen Weg nicht gehe: "Wenn das andere machen, werden sie sozusagen ungut aufwachen, weil sie sich damit die Krankheit einschleppen", meinte er in "Wien Heute".

Virologe Wenisch warnt die Politik SN/APA/GEORG HOCHMUTH/GEORG HOCHMUT
Virologe Wenisch warnt die Politik

Wenisch betonte, dass auch symptomfreie Infizierte das Virus ausscheiden. Wenn das dann auf Vulnerable treffe oder Personen in Spitälern, denen es gerade schlecht gehe, sei das eine "Katastrophe".

Froh ist der Virologe, dass Wien in der Pandemie einen Sonderweg gehen kann. Denn Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) sei zwar sicher ein super Politiker, "aber was die Gesundheit angeht, ist er noch nicht fit." Der neue Minister komme ihn noch etwa taumelnd vor.

Angesichts der vielen Reinfektionen sei jedenfalls die Theorie des Erreichens einer Herden-Immunität gestorben, glaubt Wenisch. Diese sei ohnehin immer mit Skepsis betrachtet worden "und jetzt ist sie tot".

Aufgerufen am 17.05.2022 um 10:08 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/virologe-wenisch-radikal-gegen-infizierte-im-job-119031643

Kommentare

Schlagzeilen