Österreich

Virtuelle Gewalt, reales Leid

Während die gesamte Kriminalität im realen Alltag seit Jahren rückläufig ist, nimmt sie im Internet stark zu. Für die Opfer hat dies fatale Folgen.

 SN/apa

Schlaflosigkeit, Angstzuständen oder eine Kontrollsucht, die sie nicht mehr vom Computer loskommen lässt. Das sind die Folgen für Menschen, die im Internet Opfer von Gewalt wurden. Ihre Zahl nimmt rasant zu. Das zeigt ein Blick in die aktuelle Kriminalitätsstatistik. Dina Nachbaur von der Verbrechensopferhilfe Weisser Ring betreut viele solche Fälle. Seit zwei bis drei Jahren gebe es den Trend, dass Gewaltdelikte vom realen in den virtuellen Raum wanderten, sagt sie, etwa Erpressungen mit intimen Aufnahmen. "Ob gefilmt oder fotografiert - ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.01.2021 um 04:59 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/virtuelle-gewalt-reales-leid-69662170