Österreich

Vom Bauchgefühl für die Sicherheit

Konrad Kogler über die Gründe, warum Bürger sich unsicher fühlen, obwohl sie sicher sind.

Vom Bauchgefühl für die Sicherheit SN/bmi/egon weissheimer
Bürgernähe: offen mit der Polizei über Beobachtungen und Probleme zu sprechen. BMI

Österreich: Platz drei der friedlichsten Länder weltweit. Wien: Platz eins der lebenswertesten Städte. Das sind Fakten. Und die Gefühle?

SN: Ist Österreich ein sicheres Land?
Kogler: Ja. Aus voller Überzeugung. Wir haben objektiv gesehen ein sehr hohes Sicherheitsniveau. Und man kann mit Fug und Recht sagen, dass wir eines der sichersten Länder sind. Wir verzeichnen in fast allen Bereichen der Kriminalität Rückgänge. Etwa bei Einbruchsdiebstählen in Wohnräume oder beim Bankraub.
SN: Aber es gibt auch andere Bereiche.
Ja, es gibt bestimmte Problembereiche. Doch diese werden benannt. Etwa bei der Kleinkriminalität im Drogenbereich, Diebstählen, Vandalismus, Sachbeschädigungen - darauf wird entsprechend reagiert. Aber objektiv gesehen sind wir auf einem guten Weg.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 26.09.2018 um 06:51 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/vom-bauchgefuehl-fuer-die-sicherheit-1146670