Österreich

Was wäre wenn... der Esel gebockt hätte?

Und Jesus nicht als "König" in Jerusalem eingezogen wäre? Zum Tod am Kreuz wäre es vermutlich dennoch gekommen. Aber es gäbe keinen Palmsonntag.

Jesus zieht in Jerusalem ein: Die biblische Geschichte ist der Ursprung des Brauchtums rund um das Palmwochenende.  SN/stock.adobe.com
Jesus zieht in Jerusalem ein: Die biblische Geschichte ist der Ursprung des Brauchtums rund um das Palmwochenende.

Dieses Wochenende prägen sie wieder das Bild auf den Plätzen rund um die Kirchen: Palmzweige und Palmstangen werden durch die Orte getragen und gesegnet. In Prozessionen gedenken die Christen des Einzugs Jesu in Jerusalem.

Laut den biblischen Berichten zog Jesus auf einem Esel als "Friedenskönig" in die Stadt ein. "Da nahmen sie Palmzweige, zogen hinaus, um ihn zu empfangen und riefen: Hosanna! Gesegnet sei er, der kommt im Namen des Herrn, der König Israels!", wie es im Johannes-Evangelium ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.10.2020 um 06:10 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/was-waere-wenn-der-esel-gebockt-haette-68652415