Österreich

Wege für den Schmuggel verlagern sich

Illegaler Arzneimittelhandel, Produktpiraterie und Drogendeals sind seit der Einstellung der Personenflüge fast zum Erliegen gekommen.

Der Handel mit gefälschten Medikamenten spielt bei der internationalen Produktpiraterie eine bedeutende Rolle.  SN/apa
Der Handel mit gefälschten Medikamenten spielt bei der internationalen Produktpiraterie eine bedeutende Rolle.

Betrüger, Fälscher und Drogendealer müssen sich wegen der Coronapandemie neue Vertriebswege suchen. Denn große Mengen "heißer Ware" wurden bisher von Reisenden im Personenverkehr über den Flughafen Wien-Schwechat nach Österreich geschmuggelt. "Dieser Verkehrsweg ist derzeit abgeschnitten. Die Kriminellen müssen neue Wege einschlagen", erzählt Gerhard Marosi, Produktpiraterieexperte im Finanzministerium.

Immer wieder hätten Zöllner in der Vergangenheit von Reisenden aus Asien (China, Indien) oder auch Ägypten gefälschte Tabletten in Kunststoffsäcken beschlagnahmt. "Einmal waren in einem Plastik-Trolley 70.000 Stück Viagra drinnen", sagt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2020 um 04:42 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/wege-fuer-den-schmuggel-verlagern-sich-86550358