Österreich

Weinviertler werden 43 Einbruchsdiebstählen angelastet

Ein 18-jährigen Weinviertler steht unter Verdacht, 43 Einbrüche mit einem Gesamtschaden von etwa 49.000 Euro in den Bezirken Hollabrunn, Horn und Tulln begangen zu haben. Tatorte waren u.a. Feuerwehrhäuser, teilte die Landespolizeidirektion NÖ am Freitag mit. Der junge Mann wurde ebenso angezeigt wie mutmaßliche Mittäter.

Weinviertler werden 43 Einbruchsdiebstählen angelastet SN/APA (Webpic)/hex
Der Gesamtschaden beträgt rund 49.000 Euro.

Bei den Einbrüchen von Mitte Juni 2015 bis 25. März 2016 waren nach Polizeiangaben u.a. Feuerwehrhäuser in Hollabrunn, Oberfellabrunn, Ziersdorf und Zellerndorf, die Neue Mittelschule in Ziersdorf sowie Sport- und Freizeitanlagen in den Bezirken Horn, Hollabrunn und Tulln heimgesucht worden. Der 18-Jährige aus dem Bezirk Hollabrunn gilt als unmittelbarer Täter, ein 26-Jähriger aus dem Bezirk Horn als Komplize. Der Waldviertler soll als Chauffeur und Aufpasser fungiert haben. Die Einbrüche waren der Polizei zufolge jeweils durch Einschlagen von Fensterscheiben verübt worden.

Eine 17-Jährige gab im Zuge der Ermittlungen zu, an je einem Einbruch in Schöngrabern (Bezirk Hollabrunn) und Absdorf (Bezirk Tulln) beteiligt gewesen zu sein. An der Wohnadresse des mutmaßlichen Haupttäters wurden zwei Laptops sichergestellt, die in Großweikersdorf (Bezirk Tulln) und Sitzendorf (Bezirk Hollabrunn) erbeutet worden waren.

Die beiden Männer wurden laut der Landespolizeidirektion auch wegen Vergehen nach dem Waffengesetz angezeigt. Beide seien im Besitz verbotener Waffen gewesen. Ermittelt wird zudem gegen einen 55-Jährigen aus dem Bezirk Tulln. Er ist von dem 26-Jährigen der Hehlerei beschuldigt worden, weil er Diebesgut auf Flohmärkten verkauft haben soll. Der Mann war dazu nicht geständig.

Quelle: APA

Aufgerufen am 20.09.2018 um 08:38 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/weinviertler-werden-43-einbruchsdiebstaehlen-angelastet-975145

Schlagzeilen