Österreich

Wenn dem Nachbarn die Grenze nicht gefällt

Wer entscheidet in welchem Fall? Die Geschichte des österreichischen Grenzkatasters ist lang. Und er löst längst nicht alle Fälle.

Grenzstreitigkeiten haben oft langwierige Verfahren zur Folge. SN/bluedesign - stock.adobe.com
Grenzstreitigkeiten haben oft langwierige Verfahren zur Folge.

Am häufigsten streiten Nachbarn über den Verlauf von Grundgrenzen. Wie die Grenzen tatsächlich rechtsverbindlich verlaufen, kann in vielen Fällen nicht
anhand der Pläne des Vermessungsamtes festgestellt werden. Dies hat vor allem historisch bedingte Gründe, wie das Katasterwesen in Österreich entstanden ist.

In den Jahren 1817 bis 1861 wurden alle Grundstücke der damaligen österreichischen Monarchie vermessen und grafisch in einer Katastermappe dokumentiert, um die Grundsteuer ermitteln zu können. Dieser "Grundsteuerkataster" war niemals zum verbindlichen Nachweis der Grundstücksgrenzen bestimmt. Deshalb ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.01.2022 um 07:03 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/wenn-dem-nachbarn-die-grenze-nicht-gefaellt-78887578