Österreich

Wenn Nachbarn wegen wild wuchernder Hecken streiten

Wer zur Selbsthilfe greift und vom Nachbargrundstück überhängende Äste von Sträuchern und Bäumen beschneidet, ist grundsätzlich im Recht. Aber Vorsicht vor radikalen Eingriffen.

Wenn Nachbarn wegen wild wuchernder Hecken streiten SN/fotolia/marina lohrbach
Vom Nachbarn überhängende Zweige der Hecke darf man grundsätzlich abschneiden.fotolia

Überhängende Zweige und wild wuchernde Hecken verursachen immer wieder Zwist unter Nachbarn. So durchwachsen die Angelegenheit, so klar ist die Rechtslage im Grundsatz: Vom Eigentümer des Gewächses kann nicht verlangt werden, dass er den Überhang entfernt. Dafür darf man Äste und Blätter, die auf das eigene Grundstück ragen, auf eigene Faust abschneiden. Ebenso ist es erlaubt, die Wurzeln einer nachbarlichen Pflanze herauszureißen, wenn sie sich im eigenen Garten ausbreiten. Dabei bedarf es keiner vorherigen Zustimmung durch den Eigentümer. Selbsthilferecht heißt das im Juristenjargon, geregelt in § 422 Abs 1 des Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuchs (ABGB).

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.09.2018 um 12:30 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/wenn-nachbarn-wegen-wild-wuchernder-hecken-streiten-1138009