Österreich

"Wichtig ist es, die Opferrolle aufzugeben"

Anni Hasibether ging durch die Hölle. Erst nach Jahrzehnten brach sie ihr Schweigen. Heute will sie anderen Betroffenen Mut machen. Denn: "Missbrauch ist Mord am lebenden Menschen."

Es dauerte Jahrzehnte, bis Anni Hasibether ihr Schweigen brechen konnte. Als Kind war sie missbraucht worden, immer wieder, viele Jahre lang. Das Trauma verdrängte sie in die hintersten Winkel ihrer verletzten Seele. Sie lebte ihr Leben, gründete eine Familie, bekam fünf Kinder. "Ich war eine Glucke, habe immer aufgepasst, dass ihnen niemand zu nahe kam", sagt die heute 61-Jährige aus St. Florian am Inn. Über ihr Martyrium aber sprach sie nie. Bis eines Tages eine andere Person zu ihr kam, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 10:20 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/wichtig-ist-es-die-opferrolle-aufzugeben-65136553