Österreich

Wie giftig ist die Wiener Erde?

Cyanid, Arsen, Uran: Die Umweltsünden, die man in der Bundeshauptstadt begangen hat, reichen zurück bis in die industrielle Revolution. Mit den Folgen wird Wien noch lang zu kämpfen haben.

 SN/fotolia

Es ist ein imposantes Gebäude, das in der Hütteldorfer Straße in Wien-Penzing auf Nummer 130 trutzt. Umrahmt von rostbraunem Backstein lockt gediegenes Wohnen samt Nobel-Fitnessclub, Supermarkt, Bücherei, Friseur und Bräunungsstudio. Was kaum jemand weiß: Der alte Ziegelbau, der heute Heinrich Collin Center heißt, birgt ein im wahrsten Sinne des Wortes schmutziges Geheimnis - und es ist nicht das einzige in Wien.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 23.06.2018 um 06:08 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/wie-giftig-ist-die-wiener-erde-25397200