100 Jahre Republik

2015 - "Überrannt hat uns hier keiner"

Sie rennen uns die Grenze ein: So hat sich das Jahr 2015 bei vielen Österreichern ins Gedächtnis eingebrannt. Wie erlebten die Einsatzkräfte die Situation an der Grenze? Ein Helfer erinnert sich an den Dauereinsatz - und die gefühlte Hilflosigkeit.

300.000 Menschen flüchteten 2015 über die Grenze im Burgenland nach Österreich. SN/APA/ROLAND SCHLAGER
300.000 Menschen flüchteten 2015 über die Grenze im Burgenland nach Österreich.

Die kritische Phase beginnt am Samstag, dem 5. September 2015. Es nieselt leicht, als in der finsteren Morgendämmerung eine unüberschaubare Gruppe an Menschen die Grenze in Nickelsdorf überschreitet. Sie sind leicht gekleidet, viele kommen in Flip-Flops. Sie tragen und wärmen einander, bleiben aber nicht stehen. Zu groß ist der Drang, zu nah das Ziel.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.12.2018 um 11:22 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/wie-helfer-die-fluechtlingskrise-2015-an-der-grenze-erlebten-62093584