100 Jahre Republik

2015 - "Überrannt hat uns hier keiner"

Sie rennen uns die Grenze ein: So hat sich das Jahr 2015 bei vielen Österreichern ins Gedächtnis eingebrannt. Wie erlebten die Einsatzkräfte die Situation an der Grenze? Ein Helfer erinnert sich an den Dauereinsatz - und die gefühlte Hilflosigkeit.

300.000 Menschen flüchteten 2015 über die Grenze im Burgenland nach Österreich. SN/APA/ROLAND SCHLAGER
300.000 Menschen flüchteten 2015 über die Grenze im Burgenland nach Österreich.

Die kritische Phase beginnt am Samstag, dem 5. September 2015. Es nieselt leicht, als in der finsteren Morgendämmerung eine unüberschaubare Gruppe an Menschen die Grenze in Nickelsdorf überschreitet. Sie sind leicht gekleidet, viele kommen in Flip-Flops. Sie tragen und wärmen einander, bleiben aber nicht stehen. Zu groß ist der Drang, zu nah das Ziel.

Die Einsatzkräfte im Burgenland sind vorbereitet. Wenige Stunden zuvor wurde der Großalarm ausgelöst. Seit einer Woche bereiten sie die Ankunft von Tausenden Flüchtlingen vor. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 05:19 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/wie-helfer-die-fluechtlingskrise-2015-an-der-grenze-erlebten-62093584