Österreich

Wie kann man Gewalt messen?

Was ist schlimmer - drei Faustschläge oder ein Messerstich? Neue Forschungen raten dazu, beim Schweregrad der Delikte zu differenzieren.

Symbolbild. SN/istockphoto
Symbolbild.

Ist die Kriminalität in Österreich im Steigen begriffen? Oder sinkt sie? Grundlage für die Beantwortung dieser Fragen sind Statistiken über eingegangene Anzeigen oder die Zahl der Strafdaten. Das Problem dabei? "Jede gemeldete Straftat wird als gleich schwerwiegend betrachtet, diese Praxis des bloßen Zusammenzählens weist Unschärfen auf, weil Zahlen von mehr oder weniger gravierenden Taten vermischt werden", sagt Dzenana Pupic, Dissertantin an der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Grazer Karl-Franzens-Universität. Sie geht gemeinsam mit zwei Kollegen aus London einen neuen Weg und arbeitet an einer plausiblen Messung von Gewalt.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.09.2018 um 06:57 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/wie-kann-man-gewalt-messen-366397